Kölsche Radsportlegende kritisiert „Sportstadt Köln“

Der ehemalige Kölner Radsportprofi Jochen Tiffe hat letztes Wochenende am Rande der Cologne Classics die „Sportstadt Köln“ scharf kritisiert. Gegenüber PRO KÖLN TV äußerte Tiffe, dass die Vereinnahmung des Sports durch die Politik das Hauptproblem sei. Das hätte er auch persönlich in seiner Zeit als Radsportler z.B. in Zusammenhang mit dem ehemaligen SPD-Oberstadtdirektor Klaus Heugel erlebt.  Ein gewichtiges Wort von einem echten Kölner Original, das nicht nur im Radsport beim 6-Tage-Rennen, in der Nationalmannschaft oder der berühmten Friedensfahrt 1993 geglänzt hatte, sondern als engagierter „kölscher Jung“ auch anderweitig für seine Heimatstadt aktiv war und ist: Sei es beim Bürgerfunk von Radio Köln , sei es als Longericher Kommunalwahlkandidat für die Bürgerbewegung PRO KÖLN oder in vielen anderen Bereichen.