Islamische Demo gegen Terror mit nur 300 Teilnehmern

„10.000 Muslime gegen Terror“ hatten die Initiatoren einer vermeintlichen Großdemo am Samstag auf dem Heumarkt angekündigt. Geworden sind es dann gerade mal rund 300 Personen, die sich auf dem Heumarkt verliefen. Und dass, obwohl der Zentralrat der Muslime, zahlreiche christliche Verbände und sonstige gutmenschlich bewegte Organisationen und Persönlichkeiten für ein weiteres verlogenes „Islam ist Frieden-Zeichen“ geworben hatten.

Einzig die türkisch-islamische Union DITIB mit ihrem protzigen Moschee-Hauptquartier in Ehrenfeld hatte sich zuvor schon ganz ungeniert dem Ansinnen verweigert, gegen den islamisch motivierten Terror zu demonstrieren. Offenbar ist man bei Erdogans verlängertem Arm in Deutschland inzwischen der Meinung, dass man „taqiyya“ – die im Islam erlaubte Täuschung der „Ungläubigen“ – gar nicht mehr nötig hat. Und in Köln hat man mit der protzigen Großmoschee im  orientalischen Stil ja auch schon seinen Willen zu 100 % durchgesetzt, nachdem man zuvor noch allerlei Zugeständnisse versprochen hatte. Alt-OB Schramma und andere Mitglieder des „Moschee-Beirats“ haben ihre Rolle als „nützliche Idioten“ der Islamisierung Kölns deshalb inzwischen ja auch schon selbst ansatzweise erkannt …

Bildquelle: Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39813393