Riehl: Erste Verzögerungen bei Flora-Baumaßnahmen

Bereits im Sommer 2015 wurde der Neu- und Umbau der Gewächshäuser der Kölner Flora beschlossen.
Aufgrund der katastrophalen Bau- und Kostenentwicklung bei städtischen Großprojekten wie der Renovierung der Oper oder der Mülheimer Brücke, hat der PRO-KÖLN-Vorsitzende Michael Gabel in der Juli-Sitzung der Bezirksvertretung Nippes nach dem aktuellen Sachstand in Sachen Flora-Umbau angefragt. Aus einem neuen Projekt-Statusbericht der Gebäudewirtschaft in Köln geht nun Anfang August hervor, dass man derzeit zwar noch von einem Einhalten des 11-Millionen-Kostenrahmens ausgehe, es aber bereits erste Verzögerungen beim Start der Baumaßnahmen gäbe. Die Baustelleneinrichtung mit Bauzaun und Baustraße (zunächst für den Abbruch) ist demnach nun erst für September 2017 geplant.

Weiter heißt es in dem aktuellen Sachstandsbericht:

„Danach wird der Garteneingang „Amsterdamer Str.“ sowie der unmittelbare Bereich um die alten Schauhäuser bis zum Abschluss der Baumaßnahme für die Besucher gesperrt. Der Abriss des alten Schaugewächshauses soll von Dezember 2017 bis März 2018 erfolgen. Der Antrag zur Genehmigung des Abbruchs ist in Vorbereitung. In zeitlicher Abstimmung mit der Freigabe der Kostenberechnung durch das Rechnungsprüfungsamt soll Baubeginn für den Rohbau im Sommer 2018 sein. Der Bauantrag für den Neubau wird parallel vorbereitet.“

Bildnachweis oben: Photo by CEphoto, Uwe Aranas, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33384615