Buchheim: 15. Platz in Überfremdungs-Olympiade

Polizeieinsätze auf offener Straße sind im Kölner Stadtteil Buchheim nicht wirklich eine Seltenheit. Aber nicht nur Kriminalität plagt das rechtsrheinische Veedel im Stadtbezirk Mülheim. Insgesamt hat Buchheim so seine Imageprobleme, wobei nicht alles nur auf Klischees und Vorurteilen beruht. Soziale und wirtschaftliche Probleme treffen auch in Buchheim auf eine rasante demographische Veränderung der Wohnbevölkerung:

Der Anteil der Buchheimer mit Migrationshintergrund beträgt inzwischen 53,1 Prozent. Die alteingesessene Bevölkerung ist also bereits jetzt schon in der Minderheit. Wie die Frage der „Integration von Migranten“ in Zukunft beantwortet werden kann, macht ein Blick auf die Bevölkerungstatistik für die Buchheimer unter 18 Jahren deutlich: Nur mehr jeder Vierte verfügt dort noch über deutsche Wurzeln. Stattdessen haben 72,9 % aller jungen Buchheimer ausländische Vorfahren. Freilich sind viele davon einigermaßen integriert, einige sogar schon im besten Sinne assimiliert, doch bei weitem trifft das nicht auf alle zu. Die Probleme bei der Integration von Zugewanderten und kulturelle bzw. religiöse Spannungen werden in Zukunft also voraussichtlich noch weiter zunehmen.